KooperativerRaum.at

Architektur Stadt Land Gesellschaft

Kooperative Räume in der Stadt der Zukunft – nirgendwo im Posturbanen.

Ein Kommentar

maxRIEDER – Die Position des Verfassers ist seit 1998 eindeutig:
„Architektur ist eine soziale Kunst, Stadt ist ein soziales Kunstwerk“
und somit dem Kooperativen verpflichtend.

Öffentliche Räume sind in der europäischen Stadtgeschichte ziemlich unter monofunktionalen Druck geraten. Kooperatives wird dadurch verhindert. Die scheinbar öffentlichen Räume der Wohnsiedlungen sind die traurigen Zeugen der Stadtzerstörung. Der seit der Antike dokumentierte Wohnungsmangel benötigt neue Allianzen und vor allem eine zukunftsorientierte, kooperierende Stadtvorstellung.

>> hier geht es zum gesamten Artikel (PDF Download)

_______________
Autor:
maxRIEDER by sepp dreissinger2009maxRIEDER
maxRIEDER.at
ArchitekturWasserStadtLandschaft&Gestaltungsprozesse
plant&baut&lehrt&mediert&reflektiert

 

_______________

Foto: Scott Jarrett, Chicago 2010 aus kunstforum Bd.212_2011

 

Ein Kommentar zu “Kooperative Räume in der Stadt der Zukunft – nirgendwo im Posturbanen.

  1. Muss der Kooperative Raum gegeben werden, oder bedingt sich dieser selbst?
    Lieber Herr Rieder,
    erst wenige Tage ist es her, dass ich mit Ihnen und meinen Kommilitonen auf einem sehr interessanten Architekturspaziergang durch die Stadt Salzburg war. Noch allzu gut ist mir das Bild vom Anblick des Uniparks, das Universitätsgebäude, das ich wöchentlich im Zuge meines Studiums aufsuche, in Erinnerung. Ein Symbolbild für die von Ihnen beschriebene monofunktionale Nutzung, die den meisten öffentlichen „Zwischenräumen“ intendiert ist. Seit kurzem ist auf diesem öffentlichen, wenn auch der Universität gehörend, doch von jedem betretbaren Platz um/unter/vor/neben dem Studiengebäude das Skaten verboten. Zuvor haben hier Jugendliche vermehrt in den weniger frequentierten Abendstunden die einladende Bauweise für zahlreiche Tricks genutzt. Neben dieser „Community“ ist bereits die Verdrängung einer anderen Gruppe absehbar: in der Studentenschaft werden bereits einige Stimmen gegen die Greenpeace-Spendenakquise, die dort in regelmäßigen Abständen stattfindet, laut. Auch rechtliche Schritte werden bereits geplant. Der Platz bleibt deshalb den sehr selten stattfindenden Veranstaltungen (z.B. Radservicetag, Glühweinstand, Infostände, etc.) und den täglichen Raucherrunden sowie den After-Vorlesung-Gesprächsgrüppchen vorbehalten. Diesem Ort wird eine sich eventuell anbahnende multifunktionale Nutzung regelrecht ausgetrieben. Die Frage, die ich mir jedoch stelle, ist, ob die fehlende Zugänglichkeit von solchen Zwischenräumen alleine das Entstehen von Kooperativem verhindert? Sind solche shared-places/spaces nicht mehr eine Anregung zur Kooperative aber keine Prämisse? Schafft sich kooperatives Miteinander nicht Raum, da wo keiner ist, oder dieser nicht bemerkt/genutzt/erkannt wird? Zugleich frage ich mich, ob das Bedürfnis nach Kooperative wirklich noch vorhanden ist. Ich darf Sie zitieren: „Trotz neuer virtueller Welten existiert weiterhin das menschliche Bedürfnis nach real-physischen Räumen und zufälligen Begegnungen.“ Wenn ich dabei nun an meinen Freundeskreis und meine eigene Generation denke, so kann ich dem nur für einen sehr kleinen Teil deren zustimmen. Vielleicht ist es ein trügerischer Schluss, dass diese kein Bedürfnis nach ungeplanten, nicht zum Teil vorhersehbaren Begegnungen hat. Begegnung? Ja, aber nur wenn man zuvor ausführlich „googeln“ konnte, in welchem Ausmaß und auf welche Art und Weise diese stattfinden wird. Was bei ungeplanten Begegnungen passiert, sehe ich, wenn eine geistig verwirrte oder behinderte Person im Bus versucht Leute in ein Gespräch zu verwickeln, wenn man auf der Straße angesprochen wird. Man, und dabei muss ich auch mich selbst an der Nase nehmen, reagiert mit Zurückweisung und Flucht. Wenn es nicht Alkohol gäbe, der das abendliche Paarungsritual beflügelt und soziale Hemmschwellen abbaut, hätten Onlinedating und diverse Dating-Apps, auf denen man ernsthafte Beziehungen oder auch kurzweilige Zusammenkünfte sucht und findet, weitere Verbreitung als bereits ohnehin gefunden. Könnte es sein, dass wir nicht nur den Umgang mit zufälligen Begegnungen, sondern auch das Bedürfnis danach verlernt haben? Zumindest scheint mir das so, wenn ich an die monofunktionalen, zwischenmenschlichen Beziehungen meines Umfelds denke. Zumindest sind die mir bekannten Wohnträume nicht geteilte, multifunktionale Orte der Begegnung, sondern klar von der Außenwelt abgegrenzte Podeste der eigenen Person. Vielleicht bedarf es also doch der gezielten Schaffung kooperativer Zwischenräume, um dieses Bedürfnis wieder/weiterzubeleben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s